Theoretisches Konzept



Maharishi Vedisches Friedensprogramm
Wissenschaftliche Grundlagen zur Verwirklichung von dauerhaftem Weltfrieden

 

Das vorliegende Dokument bietet ein praktisches und wissenschaftlich geprüftes Programm an, mit dessen Hilfe die Voraussetzungen geschaffen werden können gesellschaftliche Konflikte auf friedliche Weise zu lösen und dauerhaften Weltfrieden zu verwirklichen.

Dieses wissenschaftliche Programm basiert auf den neuesten Erkenntnissen der Quantenphysik und nutzt die ganzheitliche progressive Kraft des Einheitlichen Feldes aller Naturgesetze, welche die fundamentalste Ebene der Natur ist, um im kollektiven Bewusstsein eines Landes, sowie der Welt als ganzem Harmonie und Kohärenz zu erzeugen.

Dieses Programm für Weltfrieden beseitigt die Ursache aller Konflikte und Kriege:
mangelnde Harmonie und Kohärenz im kollektiven Bewusstsein, verursacht durch zuviel Stress und Spannung in der Bevölkerung. Wird dieses Übermaß an Stress und Spannung beseitigt, entsteht ganz von selbst ein dauerhafter Zustand von Harmonie und Frieden für alle Nationen.

"Kriege entstehen in den Köpfen der Menschen", steht in der Präambel der UNO-Charta - und nur dort können effiziente Friedenstechnologien ansetzen: Für jeden Verteidigungsexperten ist klar, dass es effizient ist sich dem Feind entgegenzustellen bevor er ins Land eingedrungen ist, d.h. ihn bereits an der Grenze mit der eigenen Militärmacht zu konfrontieren. Effizienter ist es dem Feind entgegenzutreten, bevor er die Landesgrenze erreicht; und noch effizienter wäre es ihn anzugreifen, bevor er seine Truppen zusammenzieht und gegen das Land aufmarschiert. Am effizientesten allerdings wäre es, zu verhindern, dass in seinem Geist feindselige Gedanken entstehen, die ihn veranlassen einen Krieg vorzubereiten. Das Verhindern der Entstehung von Feindschaft ist das besondere Merkmal Vedischer Verteidigungs- und Friedensstrategien.

 

Fundiertes wissenschaftliches Programm für den Weltfrieden

 

Neue wissenschaftliche Entdeckungen finden ihre entsprechende technologische Anwendung. Die bemerkenswerten Konzepte der modernen Quantenphysik liefern das Wissen, wie mit friedlichen Methoden zur Konfliktlösung dauerhafter Friede für die Völkerfamilie garantiert werden kann.

Der wissenschaftliche Fortschritt und die technologische Entwicklung der letzten Jahrhunderte haben zu immer komplizierteren Verteidigungsstrategien geführt, um die Bürger einer Stadt oder eines Landes vor Angriffen zu schützen. Dennoch hat bisher noch keine Regierung ein wissenschaftliches Verfahren angewendet, das Konflikt-präventiv ansetzt und den eigentlichen Grund für Feindschaft eliminiert, nämlich der Entstehung von Feindseligkeit und Aggression vorzubeugen. Im Gegenteil: alle Methoden des Schutzes und der Verteidigung basierten in der Vergangenheit - und auch heute noch - auf eng begrenztem, fragmentarischem Wissen über das Naturgesetz. Diese Anwendung fragmentarischer Erkenntnisse durch die moderne Wissenschaft hat zum Aufbau von zahllosen zerstörerischen Waffenarsenalen geführt und suggeriert damit die höchst gefährliche Vorstellung, Angriffen vorbeugen zu können, indem man mit nuklearen Vergeltungsschlägen droht, die die gesamte Weltbevölkerung auslöschen könnten.

Diese völlige Ausrichtung auf zerstörerische Technologien ist jedoch in jüngster Zeit sehr fragwürdig geworden, denn selbst die mächtigsten Länder haben klar erkannt, dass ihr gesamtes destruktives Militärarsenal sie nicht vor ernsthaften Militärangriffen oder Terroranschlägen schützen kann.

Deshalb ist es höchste Zeit, diejenigen wissenschaftlichen Prinzipien ernsthaft zu untersuchen und anzuwenden, die konstruktive - d.h. nichtzerstörerische - Lösungen anbieten, die der Erzeugung von Harmonie und Frieden in der Völkerfamilie dienen.

Das vorliegende Dokument zeigt, welche einzigartigen und wirkungsvollen Prinzipien für eine zeitgemäße Verteidigung die neuesten Konzepte der Wissenschaft zu bieten haben. Darüber hinaus präsentiert vorliegende Abhandlung erfolgreiche Verteidigungstechnologien und ganzheitliche Strategien zur Konfliktlösung, die diese wissenschaftlichen Prinzipien anwenden und sich damit deutlich von gegenwärtig praktizierten und völlig unbefriedigenden Methoden der Konfliktlösung unterscheiden. Ferner wird gezeigt, dass diese ganzheitlichen Verteidigungstechnologien bereits in militärischen Konfliktsituationen praktisch getestet wurden und dass ihre Wirksamkeit durch zahlreiche, streng wissenschaftliche Forschungsstudien eindeutig belegt ist.

 


Wissenschaftliche Formeln zur Erzeugung von Kohärenz und Harmonie: Der Schlüssel zur Verwirklichung des Weltfriedens

 

Es ist offensichtlich, dass ein konfliktfreier, friedlicher Zustand eines Landes Harmonie innerhalb dieses Landes sowie in der gesamten Völkerfamilie voraussetzt. Die meisten Konflikte entstehen aufgrund von Disharmonie auf nationaler oder internationaler Ebene. Disharmonie in der Völkerfamilie führt zu Konflikten und Kriegen zwischen einzelnen Staaten, Disharmonie innerhalb eines Landes kann zu inneren Konflikten führen, wie zum Beispiel zu Bürgerkrieg oder zu Konflikten zwischen oppositionellen Gruppen.

Deshalb besteht die wichtigste Strategie zur Sicherung des Weltfriedens darin, Harmonie in der Gesellschaft zu erzeugen; oder in der Sprache der Naturwissenschaft ausgedrückt: Kohärenz auf der kollektiven Ebene zu schaffen. In der Tat kann man die Erzeugung von Kohärenz und Harmonie auf der kollektiven Ebene der Völkerfamilie als die ultimative Strategie zur Verteidigung bezeichnen, da dadurch die Entstehung jeglicher Form von Feindschaft im Keim verhindert wird. Vollkommene Harmonie innerhalb der Völkerfamilie ist charakterisiert durch Abwesenheit jeglicher Art von Feindschaft, und damit wird jeder kriegerischen Auseinandersetzung der Grund entzogen.

Wenn wir verschiedene Beispiele aus der Naturwissenschaft analysieren, sehen wir, dass die Naturgesetze sehr präzise Mechanismen aufweisen, wodurch die innere Kohärenz und die geordnete Funktionsweise eines Systems erhöht und optimiert werden kann - einfach ausgedrückt: die Harmonie in diesem System nimmt zu. Die Beispiele des Supraleiters und des Lasers (siehe Schaubilder) zeigen, dass die Belebung der quantenmechanischen Naturgesetze einen einzigartigen Zustand der Kohärenz – d.h. Harmonie - erzeugen, der bemerkenswerte Eigenschaften besitzt.

Das erste Beispiel des Supraleiters zeigt, dass es möglich ist, die ungeordnete Bewegung der Elektronen so weit zu verringern, bis ein klarer, ausgeprägter Phasenübergang stattfindet und der Zustand von gewöhnlicher elektrischer Leitfähigkeit in den perfekten, kohärenten Zustand der Supraleitfähigkeit umgewandelt wird. Im besonderen zeigt die Untersuchung dieses Beispiels, dass die innere Reibung innerhalb des Systems plötzlich auf Null reduziert wird - ein Prinzip, das höchst bedeutsam ist bei der Anwendung auf soziologische Systeme.

 

Phasenübergang von ungeordneter Dynamik mit Reibung zu kohärenter, reibungsfreier Funktionsweise

Beispiel des Supraleiters

 

Hohe Temperatur

Gewöhnliche Leitfähigkeit

 

Bei hoher Temperatur beobachtet man normale Leitfähigkeit aufgrund einer ungeordneten Bewegung der Elektronen und der damit verbundenen inneren Reibung.

 

Phasenübergang von Unordnung zu Kohärenz

 

Niedrige Temperatur

Supra-Leitfähigkeit

 

Bei niedriger Temperatur kommt es zu einem einzigartigen Zustand der Supraleitfähigkeit aufgrund der kohärenten (harmonischen) Dynamik der Elektronen mit dem charakteristischen reibungsfreien Elektronenfluss.

 

Das Beispiel des Supraleiters beweist, dass der Zugang zur fundamentalen holistischen oder quantenmechanischen Ebene der Natur sowie die Belebung der ganzheitlichen Qualitäten dieser Ebene in einem System Kohärenz bzw. Harmonie erzeugen. Darüber hinaus demonstriert der Supraleiter das wichtige Prinzip – wie die innere kohärente, kollektive Funktionsweise eines Systems es ermöglicht, sich gegen äußere Störeinflüsse zu verteidigen. Dies ist illustriert im Schaubild über den Meißner-Effekt.


Meißner-Effekt

Ein Beispiel der Unbesiegbarkeit aus der Quantenphysik der Supraleitfähigkeit

 

 

Gewöhnlicher Leiter

In einem gewöhnlichen elektrischen Leiter erlaubt die inkohärente, ungeordnete Bewegung der Elektronen das Eindringen eines äußeren Magnetfeldes.

Supraleiter

In einem Supraleiter verhindert die kohärente kollektive Dynamik der Elektronen spontan das Eindringen eines äußeren störenden Magnetfeldes.

 

Das folgende Beispiel des Lasers zeigt - für ein offenes System - wie die Belebung der holistischen, quantenmechanischen Gesetze der Natur zu Kohärenz oder Harmonie auf der kollektiven Ebene führt.

 

Phasenübergang zu Kohärenz aufgrund eines Feldeffektes

 

 

 Zunahme der Intensität der Anregung des elektromagnetischen Feldes

 Phasenübergang von Unordnung zu Kohärenz

 

 

Der Laser veranschaulicht, wie ein Feldeffekt einen Phasenübergang von Unordnung zu hoher Kohärenz bewirken kann. Im Laser regen die einzelnen Atome das elektromagnetische Feld (das Feld des Lichts) an, und das elektromagnetische Feld wirkt wieder auf die einzelnen Atome zurück.

Solange diese Anregung nur sehr gering ist, unterhalb eines kritischen Schwellwertes, ist der „Laser“ eigentlich noch gar kein kohärenter Laser, und die einzelnen Atome verhalten sich in einer Weise, die ungeordnet und zufällig ist. Überschreitet jedoch die Anregung des elektromagnetischen Feldes einen kritischen Schwellenwert, findet ein markanter Phasenübergang statt, und alle Atome nehmen gemeinsam teil an einem kohärenten kollektiven Verhalten (Einzelheiten dieses Phasenübergangs wurden von Physikern wie H. Haken, R. Graham, V. DeGiorgio, M. O. Scully untersucht). Dann ist das elektromagnetische Feld, oder Feld des Lichts, im ganzen Laser kohärent und stimuliert die einzelnen Atome, an einer kohärenten Dynamik teilzunehmen – dies ist der Feldeffekt.

 

Diese Beispiele des Supraleiters und des Lasers zeigen, wie man durch den Zugang zu fundamentalen, holistischen Ebenen der Natur sowie durch die Belebung der ganzheitlichen Eigenschaften dieser Ebenen Harmonie und Ordnung erzeugen kann.

 


Das Prinzip des Feldeffektes zur Erzeugung eines kohärenten kollektiven Verhaltens

 

Der Laser, sowie andere wichtige Beispiele der Physik, zeigen weiterhin, dass das so genannte Prinzip des Feldeffekts eine kohärente oder harmonische kollektive Verhaltensweise erzeugen kann: Das Prinzip des Feldeffektes bedeutet hier, dass man auf die einzelnen Bestandteile eines Systems nicht individuell einwirken muss, sondern dass das System durch einen Impuls von der kollektiven Ebene her handhabbar wird. Aus diesem Grunde erleichtert das Prinzip des Feldeffektes sehr wesentlich die Erzeugung von Kohärenz. Ferner ist ein Feldeffekt dadurch gekennzeichnet, dass man nicht die Bestandteile auf der oberflächlichen, materiellen Ebene beeinflussen muss, sondern dass man sich der abstrakteren und wirkungsvolleren Ebene des Feldes bedienen kann.

Beim Laser wird der Feldeffekt durch das elektromagnetische Feld bewirkt, das im Laser resoniert. Maharishis einzigartiges Verteidigungssystem benützt auch das Prinzip des Feldeffektes, um kohärentes kollektives Verhalten in der Gesellschaft zu erzeugen – es benützt jedoch den Feldeffekt auf der grundlegendsten Ebene des Naturgesetzes (Bewusstsein) und ist deshalb äußerst wirkungsvoll in der Erzeugung eines kohärenten kollektiven Verhaltens in der Gesellschaft.

 


Die Entdeckung des Einheitlichen Feldes

 

Die vorangegangenen wissenschaftlichen Erklärungen haben uns gezeigt, dass der Zugang zur fundamentalen quantenmechanischen Ebene der Natur sowie die Anwendung des Prinzips des Feldeffektes es ermöglichen, innerhalb eines Systems Kohärenz oder Harmonie zu erzeugen. Maharishis einzigartige Weltfriedensstrategie wendet genau diese Erkenntnis an und benützt einen Feldeffekt auf der fundamentalsten Ebene der Naturgesetze - auf der Ebene des Einheitlichen Feldes aller Naturgesetze, das vor einigen Jahren in der modernen Physik durch die Superstringtheorie entdeckt wurde.

Die Entdeckung des Einheitlichen Feldes vollzog sich in mehreren Stufen. Zuerst fand man durch die Entwicklungen in der Quantenphysik, dass die vielfältigen Phänomene in der Natur durch die Existenz verschiedener zugrundeliegender Quantenfelder verstanden werden können. Insbesondere entdeckte man, dass die bekannten dynamischen Wechselwirkungen in der Natur durch vier verschiedenartige fundamentale Kraftfelder erklärbar sind - die Kraftfelder der elektromagnetischen, der Schwachen und der Starken Wechselwirkung, sowie die Gravitationswechselwirkung (siehe nachfolgendes Schaubild). Mit dem Fortschritt in den vereinheitlichten Quantenfeldtheorien erkannte man jedoch, dass diese verschiedenen Kraftfelder (sowie die verschiedenartigen Materiefelder) nur unterschiedliche Ausdrucksformen eines einzigen Einheitlichen Feldes sind, dem holistischen transzendentalen Feld, das allen verschiedenartigen manifesten Phänomenen in der Natur zugrunde liegt (siehe untenstehende Abbildung).

 

 zum Vergrößern anklicken (PDF 566 KB)
 

 

Diese vollkommene Vereinigung aller verschiedener Quantenfelder – wie dies die Superstringtheorie beschreibt - hat die höchst bedeutsame Konsequenz, dass das Einheitliche Feld ein rein selbstwechselwirkendes Feld ist. Alle Phänomene in der Natur werden sequentiell hervorgebracht durch die selbstwechselwirkende oder selbstrückbezügliche Dynamik des Einheitlichen Feldes.

 

Die Entdeckung, dass das Einheitliche Feld ein Feld mit einer rein selbstrückbezüglichen Dynamik an der Basis der Natur ist, führt zu einem neuen ganzheitlichen Verständnis der Grundlagen der Welt. Da Selbstrückbezüglichkeit das charakteristische Merkmal von Bewusstsein ist und weil das Einheitliche Feld aller Naturgesetze auch ein vollkommen selbstrückbezügliches Feld ist, liegt es nahe zu folgern, dass das unmanifeste, quantenmechanische Einheitliche Feld aller Naturgesetze identisch ist mit dem Feld des Bewusstseins in seinem rein selbstrückbezüglichen Zustand. Der rein selbstbezügliche Zustand des Bewusstseins, Transzendentales Bewusstsein oder auch reines Bewusstsein genannt, ist ein Zustand in dem sich Bewusstsein in einer völlig selbstgenügsamen Weise selbst erkennt; hier ist Bewusstsein sein eigenes Subjekt, sein eigenes Objekt und auch seine eigene Subjekt-Objekt-Beziehung.

 

Die Quantenkosmologie und die Identifikation des Einheitlichen Feldes als Feld reinen Bewusstseins

 

Die Gleichsetzung des Einheitlichen Feldes aller Naturgesetze mit dem rein selbst-rückbezüglichen Feld des Bewusstseins wird auch durch jüngste Entwicklungen in der Quantenkosmologie bestätigt. Die Quantenkosmologie ist ein grundlegendes Wissensgebiet, das sich mit dem Mechanismus befasst, wodurch die ewige, selbst-rückbezügliche Dynamik des unmanifesten Einheitlichen Feldes ein manifestes Universum hervorbringen kann, das eine sequentielle Evolution durchläuft. Da die Quantenkosmologie auf der fundamentalsten Ebene des Naturgesetzes eine ewige, unveränderliche quantenmechanische Wellenfunktion des Universums kennt, wurde man dort mit einer fundamentalen Frage der Theorie des Quantenmessprozesses konfrontiert: Wer ist der Beobachter, der die Sequenz von spezifischen Zuständen des evolvierenden Universums beobachtet und sogar bestimmt - das heißt tatsächlich festlegt?

Die Quantenkosmologie stellt fest, dass es nur eine einzige, vereinheitlichte Ganzheit auf der fundamentalen Ebene des Einheitlichen Feldes aller Naturgesetze gibt, und deshalb keine wirkliche grundlegende Unterteilung in Beobachter und Beobachtetem möglich ist. Somit lässt die Quantenkosmologie die Schlussfolgerung zu, dass sich das Einheitliche Feld in einer vollständig selbstrückbezüglichen Weise beobachten muss. Dies bestätigt, dass das unmanifeste, quantenmechanische Einheitliche Feld aller Naturgesetze ein Feld des selbstrückbezüglichen Bewusstseins ist, welches das ganze manifeste Universum durch Selbstbeobachtung hervorbringt.

 


Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes

 

Da das Einheitliche Feld aller Naturgesetze als das selbstrückbezügliche Feld reinen Bewusstseins identifiziert wurde, sollte es auch möglich sein, das Einheitliche Feld durch eine Bewusstseinstechnologie direkt zu erfahren. Tatsächlich gibt es eine solche Bewusstseinstechnologie: die Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes, die die Technik der Transzendentalen Meditation (Link), sowie das TM-Sidhi-Programm und das Yogische Fliegen (Link) umfasst.

Die direkte Erfahrung und Nutzbarmachung des Einheitlichen Feldes durch die Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes belebt die ganzheitlichen, evolutionsfördernden Qualitäten des Einheitlichen Feldes in allen Bereichen des Lebens - die physiologischen, psychologischen und soziologischen Aspekte. Nicht nur Geist, Körper und Verhalten werden positiv verändert, sondern die Gesellschaft als ganzes. Dies wurde durch eine sehr große Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen belegt, die zum Beispiel wachsende Intelligenz, Kreativitätssteigerung, verbesserte Gesundheit, verminderte Krankheitskosten, weniger Angst, größere Selbstverwirklichung, Verbesserungen am Arbeitsplatz, etc. nachgewiesen haben.

 
zum Vergrößern anklicken (PDF 1.4 MB)
 

 

 

Sechs Bände wissenschaftlicher Studien zu
Maharishi Transzendentaler Meditation und dem TM-Sidhi Programm

 

 

 

Über 600 wissenschaftliche Studien, die an 200 Universitäten und Forschungsinstitutionen in 30 Ländern zur Transzendentalen Meditation und dem TM-Sidhi Programm durchgeführt wurden, haben die weitreichenden positiven Wirkungen dieser Techniken bestätigt. Diese Forschungsarbeiten wurden weltweit in führenden Wissenschaftsjournalen publiziert und auf wissenschaftlichen Konferenzen vorgestellt.

 

Technologie für eine integrierte,
gesamtheitliche Funktionsweise des Gehirns

 

Eine der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen hinsichtlich der Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes zeigt, dass diese Technik eine gesamtheitliche Funktionsweise des Gehirns entwickelt, die zu einer Integration aller Teile des Gehirns führt. Diese Entdeckung ist entscheidend für eine effiziente Annäherung an das Thema Weltfrieden. Ein wahrhaft friedvoller Zustand setzt eine ganzheitliche, integrierte Funktionsweise nicht nur auf der kollektiven Ebene der Gesellschaft voraus, sondern ebenso auf der Ebene des einzelnen Menschen, der ja die Grundeinheit der Gesellschaft darstellt.

Forschungen in der Entwicklungs-Neurophysiologie haben gezeigt, dass spezielle Arten von Erfahrungen notwendig sind, um entsprechende Aspekte des Gehirns zu entwickeln (siehe Literaturverzeichnis 1-3). Die besondere Erfahrung, die erforderlich ist, um eine integrierte, gesamtheitliche Funktionsweise des Gehirns zu entwickeln, ist die Erfahrung von selbstrückbezüglichem Bewusstsein -unbegrenztem Bewusstsein. Diese Erfahrung wird einfach und systematisch durch die Praxis der Technik der Transzendentalen Meditation vermittelt.

Die Forschung hat gezeigt, dass während der Ausübung der TM-Technik die latenten Gehirnreserven belebt werden (4); dies weist auf eine zunehmende Aktivierung und Nutzung der gesamten Gehirnfunktionen hin.

 

Zunehmende Aktivierung ungenutzter Gehirnreserven
durch die Technik der Transzendentalen Meditation

 

Kopf von oben gesehen

 

 Zum Vergrößern anklicken (PDF 160 KB)

 

 

 

 Linke Abbildung: Vor der Ausübung der TM-Technik

Rechte Abbildung: Während der Ausübung der TM-Technik

 

Während der Ausübung der Technik der Transzendentalen Meditation sind frühe (sensorische) Komponenten der Gehirnreaktion auf somatosensorische Reize über ein größeres Gebiet des Cortex verteilt; dies weist auf eine größere Beteiligung des gesamten Gehirns bei der Reaktion auf einen Reiz hin (4).

 

Im Gegensatz zu diesem holistischen Effekt der Technik der Transzendentalen Meditation auf das Gehirn aktivieren spezielle geistige Tätigkeiten, wie zum Beispiel Lesen, Sprechen, Auswendig Lernen, etc., nur spezielle, sehr begrenzte Gehirnbereiche; dies lässt sich aus den Veränderungen der Durchblutung des Gehirns ableiten (5-7). Während der Ausübung der TM-Technik nimmt jedoch die Durchblutung über große Bereiche des Gehirns verteilt, zu, sowohl in den frontalen wie auch in den occipitalen Gehirnregionen (8). Dieser Befund bestätigt u.a. die Nutzbarmachung der Ressourcen des menschlichen Nervensystems durch die regelmäßige Erfahrung Transzendentalen Bewusstseins.

 

Höhere Kohärenz der Gehirnfunktionen

 

Die Forschung hat weiter gezeigt, dass während der Erfahrung von Transzendentalem Bewusstsein auch eine höhere Kohärenz oder Geordnetheit der Gehirnfunktionen zu beobachten ist: dies wurde in allen Teilen des Gehirns und für alle EEG-Frequenzen gemessen (9). Die EEG-Kohärenz ist maximal während der Ausübung des Yogischen Fliegens, und zwar in dem Augenblick, in dem der Körper vom Boden abhebt (10,11).

 

Zunahme der EEG-Kohärenz während der Ausübung
der Technik der Transzendentalen Meditation

 

 

Diese Studie ergab, dass während der Zeitintervalle, die als Erfahrung Transzendentalen Bewusstseins identifiziert wurden, die Versuchspersonen eine erhöhte mittlere EEG-Kohärenz in allen Arealen des Gehirns und für alle EEG-Frequenzen aufwiesen - im Gegensatz zu Kontrollpersonen, bei denen diese Phänomen nicht auftrat (9).

 

Es hat sich gezeigt, dass Kohärenz oder Integration der Gehirnfunktionen ein wichtiger Faktor der Gehirnentwicklung und der kognitiven Leistungen ist. So sind zum Beispiel höhere Grade von EEG-Kohärenz während der Ausübung der Technik der Transzendentalen Meditation positiv korreliert mit einem breiten Spektrum von geistigen Fähigkeiten wie Kreativität, Lerneffizienz, verbale Intelligenz, verbessertem Notendurchschnitt in der Schule und neurologischer Effizienz (12-15).

In der Vergangenheit zeigten verschiedene Studien, dass eine Steigerung der Entwicklung allgemeiner geistiger Fähigkeiten, besonders der Intelligenz, nach dem 17. Lebensjahr nicht mehr feststellbar war (16,17). Dies bedeutet, dass die Methoden unseres gegenwärtigen Erziehungssystems die Funktionsweise des Gehirns nur zum Teil entwickelt. Im Gegensatz dazu zeigten Studien, dass sich die Intelligenz bei Erwachsenen unterschiedlichen Alters weiterentwickelt, wenn sie die die Technik der Transzendentalen Meditation und das TM-Sidhi Programm ausüben (18,19). Dies ist eine weitere Bestätigung dafür, dass durch die regelmäßige Erfahrung des Grundzustandes des Bewusstseins – Transzendentalem Bewusstsein – zunehmend die gesamte Gehirnkapazität genutzt wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes ist in der Lage, eine kohärente, integrierte Funktionsweise des Gehirns herbeizuführen. Durch das Integrieren stiller und aktiver Ebenen des Bewusstseins können alle Handlungen, die ein Mensch ausführt von der grundlegenden Ebene aller Naturgesetze – einer Ebene der Stille und des Friedens - geleitet und koordiniert werden. Damit hat der Mensch die Möglichkeit im Einklang mit allen Naturgesetzen zu leben. Das bedeutet weiterhin, dass keine Naturgesetze verletzt und kein Stress und keine Spannungen im Menschen selbst und in seiner Umgebung erzeugt werden. Es ist sehr bemerkenswert, dass diese einzigartige holistische Dynamik auf der Ebene des einzelnen Menschen ein entsprechendes Verhalten auf der kollektiven Ebene der Gesellschaft hervorbringt. Die nächsten Abschnitte werden zeigen, dass eine Gruppe von Menschen, deren Nervensystem kohärent arbeitet, Kohärenz bzw. Harmonie in der ganzen Gesellschaft erzeugen kann.

 


Maharishi-Effekt:
Erzeugung von Kohärenz und Harmonie
im kollektiven Bewusstsein der Nation

 

Wenn große Expertengruppen die Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes, einschließlich des Yogischen Fliegens, gemeinsam an einem Ort ausüben, dann werden die ganzheitlichen, evolutionsfördernden Qualitäten des Einheitlichen Feldes in der Gesellschaft als ganzes belebt. Dies fördert Kohärenz und Harmonie im kollektiven Bewusstsein, was sich auf nationaler und internationaler Ebene in zunehmenden positiven Trends ausdrückt. So nimmt zum Beispiel die Kriminalitätsrate ab, es gibt weniger Verkehrsunfälle, und die wirtschaftliche Lage bessert sich (einschließlich der Arbeitslosenrate). In der wissenschaftlichen Literatur wird dieser Kohärenzeffekt auf der kollektiven Ebene der Gesellschaft als Maharishi-Effekt bezeichnet.

Quantenphysiker geben folgende theoretische Erklärung für den Maharishi–Effekt. Der Maharishi-Effekt ist ein Feldeffekt des Bewusstseins auf der Ebene des Einheitlichen Feldes aller Naturgesetzte (siehe frühere Erklärungen).

Wiederholt wurde festgestellt, dass der Maharishi-Effekt - und das ist für die Verteidigung eines Landes von Bedeutung - als Feldeffekt des Bewusstseins angewandt werden kann, um Gewalt und feindliche Aggression in militärischen Krisengebieten zu reduzieren. Auf diese Weise ist der Maharishi-Effekt ein sehr effektives Mittel zur Konfliktlösung und zur Sicherung des Friedens: Feinde werden nicht getötet, sondern Feindschaft wird in Freundschaft transformiert; damit entwickelt sich das mit herkömmlichen Verteidigungsstrategien nicht lösbare Problem von Aggressoren und Terroristen nicht mehr.

Das Prinzip, wonach der Maharishi-Effekt militärische Konflikte beilegt und verhindert, wird durch den bereits besprochenen Meißner-Effekt verdeutlicht. Im Falle des Meißner-Effekts ist der eigentliche Grund für einen vollkommenen Abwehrmechanismus (ein Schutzschild), der das Eindringen eines äußeren Magnetfeldes verhindert, die innere Kohärenz (d.h. Harmonie) des Supraleiters. Analoges gilt für den Maharishi-Effekt: eine Gruppe von Experten in der Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes - Yogische Flieger - erzeugt Kohärenz bzw. Harmonie im kollektiven Bewusstsein einer Nation und macht sie dadurch unbesiegbar gegenüber negativen, feindlichen Einflüssen.

 

 

 

 

 

 

Wissenschaftliche Untersuchungen zum Maharishi-Effekt

 

Ungefähr 50 wissenschaftliche Studien, die in den vergangenen 25 Jahren durchgeführt worden sind, bestätigen den einzigartigen Maharishi-Effekt und seine weitreichenden positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft als ganzes.

In diesen Studien wurden die strengsten wissenschaftlichen Untersuchungs- und Auswertungsmethoden, die in den Sozialwissenschaften bekannt sind, angewandt, wie z. B. die Zeit-Reihen-Analyse (time series analysis), die wöchentliche und jahreszeitliche Zyklen sowie Trends soziologischer Daten berücksichtigt.

Die Forschungsstudien bestätigen, dass es genügt, wenn die Quadratwurzel aus einem Prozent der Bevölkerung die Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes, einschließlich des Yogischen Fliegens, gemeinsam ausübt, um eine sofortige Steigerung von Harmonie und Positivität in der gesamten Gesellschaft herbeizuführen. Dieses plötzliche Ansteigen von Kohärenz und Harmonie in der Gesellschaft vollzieht sich analog zu einem kohärenten kollektiven Verhalten in physikalischen Systemen, wie dies beim Laser beobachtet wurde (Erklärung weiter vorne).

 

Zunehmende Kohärenz innerhalb einer Nation;
Abnahme lokaler und internationaler Konflikte

 

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Kohärenz, die durch den Maharishi-Effekt erzeugt wird, sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene gemessen werden kann. Vermehrte Kohärenz innerhalb einer Nation drückt sich in größerer nationaler Harmonie und verbessertem Wohlbefinden aus. Darüber hinaus erzeugt diese interne Kohärenz und Harmonie einen Einfluss, der nicht an staatlichen Grenzen halt macht. Damit verbessern sich internationale Beziehungen, während sich internationale Konflikte vermindern. Folgende Abschnitte geben eine kurze Übersicht über Forschungsergebnisse zu diesem Thema. (Die Zahlen, die hinter den einzelnen Ergebnissen stehen, verweisen auf die jeweiligen Referenzen im Literaturverzeichnis auf der letzten Seite.)

 

Forschungsergebnisse hinsichtlich erhöhter Kohärenz und Harmonie innerhalb einer Nation:

 

Verminderte Kriminalitätsrate (20-25)
Weniger Gewalttaten (26-28)
Verbesserte wirtschaftliche Trends (23-24, 29-32)
Erhöhte Lebensqualität (21,23,27,28,33)

 

Studien zum Maharishi-Effekt haben wiederholt gezeigt, dass sowohl die Kriminalitätsrate als auch Gewaltverbrechen in der Gesellschaft sofort signifikant reduziert werden, sobald folgende Bedingung erfüllt ist: eine Gruppe von Experten des TM-Sidhi Programms, die in ihrer Anzahl mindestens der Quadratwurzel von einem Prozent der Bevölkerung entspricht, die zweimal täglich gemeinsam an einem Ort die Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes ausüben. Dieser Effekt konnte weltweit in verschiedenen Ländern wiederholt bestätigt werden.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben weiterhin ergeben, dass innerhalb eines Zeitraums, in dem die genannte Bedingung für den Maharishi-Effekt erfüllt ist, sich auch die wirtschaftlichen Indikatoren verbessern - z.B. verringerte sich die Inflationsrate und die Arbeitslosigkeit ging zurück. Weiterhin stieg die Lebensqualität, wie dies durch einen Gesamtindex ermittelt wurde, der viele soziologische Variablen umfasst.

So wurde zum Beispiel seit 1979 an der Maharishi University of Management in den USA eine Gruppe von Yogischen Fliegern permanent etabliert. Immer wenn die zahlenmäßige Größe dieser Gruppe die Quadratwurzel von einem Prozent der Bevölkerung der USA überschritt, verbesserte sich die Lebensqualität in den gesamten Vereinigten Staaten signifikant, wie die Auswertung eines monatlichen Gesamtindex zeigte. Er umfasste folgende Parameter: Überfälle mit tödlichem Ausgang, Selbstmorde, tödliche Verkehrsunfälle, Tod durch andere Unfälle, Krankheitszahlen, sowie Alkohol- und Zigarettenverbrauch (33). (Eine Rückläufigkeit in diesen Parametern wurde als Zeichen erhöhter Lebensqualität gewertet). In Zeiten in denen die Größe dieser Gruppe sogar die Quadratwurzel von einem Prozent der gesamten Bevölkerung der USA und Kanadas überschritt, fand man dasselbe Ergebnis auch für Kanada.

 

In ihrer Gesamtheit zeigen diese wissenschaftlichen Studien sehr eindeutig, dass das gemeinsame Ausüben der Maharishi Technologie des Einheitlichen Feldes, einschließlich des Yogischen Fliegens, sich in einem besonderen Masse dafür eignet, durch einen Feldeffekt Kohärenz im kollektiven Bewusstsein einer Nation zu erzeugen.

Weiterhin bestätigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass dieselbe Technologie, die Kohärenz im kollektiven Bewusstsein erzeugen kann, sich ebenfalls speziell dafür eignet, zwischenstaatliche Konflikte friedlich beizulegen und den Weltfrieden zu sichern.

 

 

 

 

 

Erste Stufe des Yogischen Fliegens

 

Forschungsergebnisse hinsichtlich verminderter internationaler Konflikte - das Ausstrahlen von Harmonie auf die Umgebung:

 

Verbesserte internationale Beziehungen (34-37)
Verminderte lokale Konflikte (23,35,38,39)
Abnahme von Kriegsintensität und Kriegsopfern (23,35,38,39)
Rückgang terroristischer Handlungen (36)

 

Es konnte durchwegs eindeutig nachgewiesen werden, dass der Maharishi-Effekt Konflikte und Gewalttätigkeiten auf lokaler und internationaler Ebene reduziert.

So implementierte zum Beispiel Maharishi 1978 ein „Weltfriedensprojekt“. Dabei wurden 1.400 Experten in fünf Krisengebiete (Südostasien, Naher Osten, Iran, Zimbabwe und Zentralamerika) entsandt, um die dortigen kriegerischen Handlungen durch das gemeinsame Ausüben des TM-Sidhi Programms zu reduzieren. Eine ausführliche Analyse von Daten über internationale Beziehungen und Konflikte (diese Daten hatte eine unabhängige Forschungsgruppe, die Konflikt- und Friedensdatenbank der University of Maryland, gesammelt) ergab für die dreimonatige Dauer des Projekts folgende Befunde: eine signifikante Abnahme feindlicher Tätigkeiten und eine Zunahme kooperativer Handlungen in den jeweiligen Krisengebieten (35).

1983 wurde in der Nähe eines Konfliktherdes im Nahen Osten für zwei Monate eine Gruppe von Yogischen Fliegern etabliert. Eine Forschungsstudie, publiziert im Journal of Conflict Resolution, ergab eine signifikante Verminderung sowohl der Kriegsintensität wie auch der Kriegstoten (23,39).

 

Reduzierung nationaler und internationaler Konflikte durch die gemeinsame Ausübung der Technik des Yogischen Fliegens

 

 

 

 

In dem Zeitraum, in dem eine große Expertengruppe am TM-Sidhi Programm im Nahen Osten teilnahm, gingen die Intensität kriegerischer Handlungen und die Zahl der Kriegstoten im Nahost-Konflikt signifikant zurück (23).

 

Entspannung der amerikanisch – sowjetischen Beziehungen

 

Wissenschaftliche Studien haben auch gezeigt, dass der Maharishi-Effekt einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion vor dem Ende des kalten Kriegs geleistet hat (34,37). Eine Studie untersuchte zum Beispiel die Qualität der wechselseitigen Interaktionen zwischen den USA und der Sowjetunion von 1979 bis 1986, die von einer unabhängigen Forschungsorganisation ermittelt wurden. Die Studie ergab, dass während Zeiten, in denen die Größe der Gruppe von Yogischen Fliegern in den USA die Quadratwurzel von einem Prozent der US-Bevölkerung überschritt, die Beziehung der USA zur Sowjetunion positiver wurde. In Zeiten, in denen die Größe der Gruppe von Yogischen Fliegern in den USA (oder in anderen Teilen der Welt) deutlich größer war, verbesserte sich sogar das Verhalten der Sowjetunion gegenüber den Vereinigten Staaten signifikant (37).

 

Weltweiter Maharishi-Effekt

 

Forschungsarbeiten haben auch wiederholt den Maharishi-Effekt global, für die gesamte Welt bestätigt. So wurden größere Expertenversammlungen mit einer Dauer von zehn Tagen bis zu drei Wochen analysiert, in denen die Anzahl der teilnehmenden Yogischen Flieger ungefähr der Quadratwurzel von einem Prozent der Weltbevölkerung (zur Zeit der Studien ca. 7.000) entsprach.

 

Zunahme positiver Handlungen der USA gegenüber der Sowjetunion, ausgelöst durch das gemeinsame Ausüben der Technik des Yogischen Fliegens

 

 

 

Die Zeit-Reihen Analyse einer unabhängigen Datenbank verglich für den Zeitraum 1979 bis 1986 jene Zeitabschnitte, in denen die Anzahl der Teilnehmer am TM-Sidhi Programm in den USA größer war, als die Quadratwurzel von einem Prozent der US-Bevölkerung (etwas mehr als 1.500 Personen zur damaligen Zeit), mit Zeitabschnitten, wo diese Bedingung nicht erfüllt war. In Zeiten hoher Teilnehmerzahlen ergab sich eine signifikante Zunahme der positiven US-Aktionen gegenüber der Sowjetunion (37).

 

Während dieser Zeit verbesserten sich schlagartig die soziologischen Trends, einschließlich internationaler Beziehungen, wie dies anhand verminderter internationaler Konflikte festgestellt wurde; terroristische Anschläge gingen während dieser Zeit ebenfalls signifikant zurück (36).

 

Abnahme internationaler Konflikte durch das gemeinsame Ausüben der Technik des Yogischen Fliegens

 

 

 

 

 

Während drei Konferenzen von jeweils ca. 7.000 Experten des TM-Sidhi Programms (entsprach ungefähr der Quadratwurzel von einem Prozent der Weltbevölkerung zur damaligen Zeit) wurde weltweit eine signifikante Abnahme internationaler Konflikte beobachtet (36).

 


Zusammenfassung

 

Das vorliegende Dokument kommt zu folgenden Ergebnissen:
1. Maharishis einzigartige Friedensstrategie bietet ein praktisches, wissenschaftlich geprüftes Programm an, um ein kohärentes kollektives Bewusstsein und dauerhaftern Weltfrieden zu schaffen.

2. Naturwissenschaftliche Prinzipien sowie neueste Erkenntnisse der einheitlichen Quantenfeldtheorien liefern den Rahmen für die theoretische Erklärung dieser einzigartigen Weltfriedensstrategie.

3. Streng wissenschaftlich durchgeführte Studien bestätigen die Wirksamkeit dieser perfekten Strategie für den Weltfrieden, die in jedem Land Harmonie und Fortschritt fördern und lokale sowie internationale Konflikte lösen kann.

Es liegt nun in der Verantwortung jeder Regierung der Welt sowie aller führenden Persönlichkeiten der Gesellschaft, denen das Thema Weltfrieden am Herzen liegt, Maharishis einzigartige Weltfriedensstrategie anzuwenden, um ihr Land unbesiegbar zu machen und damit ihren Beitrag zu Harmonie und dauerhaften Frieden in der Welt zu leisten (Link: Teilnahme am Österreichischen Friedensprojekt).

 


Literaturverzeichnis

 

1. Physiologist 10 : 17-45, 1967
2. Journal of Comparative Neurology 211: 353-362, 1982
3. Harvey Lectures 72: 1-51, 1978
4. International Symposium ‘ Consciousness and Brain’, Russian Academy of Science, Moscow, p.19, 1992
5. Nature 380: 499-505, 1996
6. Science 276: 264-266, 1997
7. Clinical Neurosience 4: 78-86, 1997
8. Physiology & Behavior 59: 399-402, 1996
9. Psychosomatic Medicine 46: 267-276, 1984
10. Scienific Research on Maharishi Transcendental Meditation and TM-Sidhi Progamme: Collected Papers, Volume 1: 705-712
11. Inernational Journal of Neuroscience 54: 1-12, 1990
12. International Journal of Neuroscience 13: 211-215,1981
13. International Journal of Neuroscience 15: 151-157. 1981
14. Scientific Research on Maharishi Transcendental Meditation and TM-Sidhi Programme: Collected Papers, Volume 1: 208-212, 1977
15. Scientific Research on Maharishi Transcendental Meditation and TM-Sidhi Programme: Collected Papers, Volume 4: 2245-2266, 1989
16. Acta Psychologia 26: 107-129, 1967
17. Multivariate Behavioral Research 6: 503-514, 1971
18. Personality and Individual Differences 12: 1105-1116, 1991
19. Higher Education Research and Development 15: 73-82, 1995
20. Journal of Crime and Justice 4: 25-45, 1981
21. The Journal of Mind and Behavior 8: 67-104, 1987
22. The Journal of Mind and Behavior 9: 457-486, 1988
23. Journal of Conflict Resolution 32: 776-812, 1988
24. Dissertation Abstracts International 51 (12): 6155B, 1991
25. Psychology, Crime and Law 2: 165-174, 1996
26. Social Indicators Research 22: 399-418, 1990
27. Dissertation Abstracts International 50 (5): 2203B, 1989
28. Psychological Reports 76: 1171-1193, 1995
29. Proceeding of the American Statistical Association, Business and Economics Statistics Section (Alexandria, Virginia: American Statistical Association): 799-804, 1987
30. Proceedings of the American Statistical Association, Business and Economics Statistics Section ( Alexandria, Virginia: American Statistical Association): 491-496,1988
31. Proceedings of the American Statistical Association, Business and Economics Statistics Section (Alexandria, Virginia: American Statistical Association): 565.570, 1989
32. Proceedings of the Midwest Management Society (Chigago, Illinois: Midwest Management Society): 183-190, 1989
33. Proceedings of the American Statistical Association, Social Statistics Association): 38-43, 1996
34. Social Science Perspectives Journal 2 (4): 80-94, 1989
35. Scientific Research on Maharishi Transcendental Meditation and TM-Sidhi Programme: Collected Papers, Volume 4: 2542-2548, 1989
36. Time series impact assessment analysis of reduced international conflict and terrorism: Effects of large assemblies of participants in the Transcendental Meditation and TM-Sidhi program’. Paper presented at the American Political Science Association Annual Meeting, Atlanta, Gorgia, August 1989
37. Proceedings of the American Statistical Association, Social Statistics Section (Alexandria, Virginia: American Statistical Association): 297-302, 1990
38. Dissertation Abstracts International 49(8): 2381A, 1988
39. Journal of Conflict Resolution 34: 756-768, 1990

 


Kontakt:

 

Maharishi University of World Peace - Europe
Maharishi University of Management
H.E. Dr. Volker Schanbacher
NL-6063 NP Vlodrop/Niederlande

Ordination Dr. Lothar Krenner
1080 Wien, Piaristengasse 1
Tel: 01/513 43 52
Fax: 01/513 96 60
eMail:
lothar.krenner@aon.at